Klimaschutz in Wülfrath -Wülfrather steigen wieder in die Pedale

Stadtradeln, z.B. hier auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn.

Von Ina Schwerdtfeger. Erschienen bei WZ.

Kilmaschutz in Wülfrath Wülfrather steigen wieder in die Pedale Ab dem 12. Mai heißt es beim „Stadtradeln“ wieder rauf auf das Fahrrad: Klimaschutzmanagerin Ursula Kurzbach will die Wülfrather mit der Aktion motivieren, öfter aufs Rad umzusteigen.

Wülfrath.Die Stadt Wülfrath will etwas für ein gutes Klima tun: Vom 12. Mai bis zum 1. Juni beteiligt sich die Stadt zum zweiten Mal an der internationalen Kampagne des Klimabündnisses „Stadtradeln“. Für die neue Klimaschutzmanagerin Ursula Kurzbach ist es eine Premiere.

Im vergangenen Jahr nahm die Stadt zum ersten Mal teil. Insgesamt 26 Radler traten während der Aktion kräftig in die Pedale und erradelten insgesamt 6931 Kilometer. „Unser Ziel in diesem Jahr ist es, dass sich mehr Teilnehmer an der Aktion beteiligen“, erklärte Ursula Kurzbach im Gespräch mit unserer Redaktion. Kurzbach ist seit 1. Februar Klimaschutzmanagerin der Stadt Wülfrath. Das angepeilte Ziel hat die neue Amtsinhaberin aber bereits jetzt erreicht. „Wir haben bereits mehr als 30 Anmeldungen, insgesamt sind es sechs Teams“, freut sich Kurzbach. „Doch natürlich könnten es mehr sein.“ Interessierte haben dazu noch etwa eine Woche Zeit.

Die Kampagne will Bürger fürs das Fahrradfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Mitmachen können alle Wülfrather sowie Personen, die in der Stadt arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, um möglichst viele Radkilometer zu sammeln. Zum Auftakt findet am Sonntag, 12. Mai, eine kreisweite Sternfahrt statt. Der Treffpunkt ist um 13 Uhr am Zeittunnel. Dort wird Bürgermeisterin Claudia Panke alle Teilnehmer begrüßen, um von dort gemeinsam mit einem Team aus Velbert in die Nachbarstadt Haan-Gruiten zu
radeln.

„Ich freue mich sehr, dass wir auch in diesem Jahr beim Stadtradeln wieder dabei sind“, erklärte die Bürgermeisterin im Vorfeld. Sie und ihr Team wollen ebenfalls möglichst viele Kilometer zurücklegen.

Für Ursula Kurzbach, die mit ihrer Familie in Solingen lebt, ist das Stadtradeln in diesem Jahr eine Premiere. Um sich täglich von Solingen nach Wülfrath aufs Fahrrad zu schwingen, ist die Strecke zu weit. „Ich freue mich aber darauf, mitzumachen, und überlege noch, wie ich mich beim Stadtradeln am besten beteiligen kann.“ Der Klimaschutz liegt Kurzbach am Herzen. „Beim Stadtradeln geht es darum, möglichst viele Leute zum Umsteigen aufs Fahrrad zu gewinnen. Auch die Stadtverwaltung ist mit einem eigenen Team vertreten

Die Aktion sollte aber auch Spaß machen. Außerdem können alle, die teilnehmen, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Bislang gibt es in Wülfrath sechs Teams, die sich bereits angemeldet haben. Darunter natürlich auch ein Team der Stadtverwaltung, aber auch ein Team der Wülfrather Landfrauen oder ein offenes Team. Im Internet können Interessierte während der Aktion verfolgen, wie viele Kilometer jede Gruppe Woche für Woche gesammelt hat.

Angezeigt wird auch, wie viel des klimaschädlichen Gases Kohlenstoffdioxid durch die Aktion vermieden werden konnte. Im Vordergrund der Aktion steht, eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm zu erreichen.

Zu gewinnen gibt es aber auch reelle Preise, darunter Fahrräder und Pedelecs, aber auch viele andere Preise rund ums Rad.

Mehr Information: www.stadtradeln.de

Verwandte Artikel