Grünes Frühstück und 1. Klimaschutzmesse in Wülfrath

GRÜNER Stand zum ökologischen Fußabdruck bei der Klimaschutzmesse in Wülfrath

Was für ein Tag! Genauso hatten wir einen Samstag Anfang Februar im Zeichen des Klimawandels vorhergesehen – Regen, abgewechselt mit Schauern! Gehn‘ wir also mal ordentlich frühstücken! Beim Grünen Frühstück im wunderschönen Café Pützer in Düssel trafen sich Grüne Fraktion, „alte“ und neue Grüne Mitglieder, Grüne Jugend und Interessierte, um in gemütlicher Atmosphäre lecker vegatarisch frühstücken und miteinander zu erzählen. Das Ehepaar Böhmer aus Solingen berichtete zum Thema Elektromobilität. Fridays for future berichtete von seinen zahlreichen Aktivitäten und Erfolgen. Wir Grüne haben von unserer Mitgliederversammlung, aktuellen und bevorstehenden Aktivitäten und aus dem Wülfrather Stadtrat berichtet. Unsere Gäste haben über aktuelle Themen gesprochen, die sie ganz persönlich bewegen.

Ulrich Düchting und Marc Schreiweis im Gespräch.

Der zweite Teil des Tages stand im Zeichen des Klimaschutzes, mit Wülfraths erster Klimaschutzmesse, initiiert vom Frauennetzwerk Wülfrath, mit zahlreichen Vorträgen und Informationsständen. Vertreten waren unter anderem die Landwirte, die mit ihrer Arbeit beitragen, dass Pflanzen mit ihrer Photosyntheseleistung der Atmosphäre CO2 entziehen. Hier berichtete Jungbauer Benedikt Kneer und warb mit einem Ackerbohnenbrot für die rheinische Ackerbohne als Ersatz für importierte Sojaprodukte. Die Landfrauen Wülfrath warben mit einem Bienenquiz für insektenfreundliche Gärten, Balkone und Landschaftsgestaltung.

Anne Schemann im Gespräch zur Abfallsortierung und -vermeidung.

Wie man kleinen Haushaltstricks Müll vermeidet und dabei Geld spart, hat Daniel Viebach erklärt. Seit einiger Zeit

Der neue eröffnete Unverpacktladen „Grünkorn Unverpackt“ war mit einem Stand vertreten. Christin Prehn und Anne Scheemann haben Fragen der Menschen rund um das Thema Müllsortierung und Müllvermeidung schon beim Einkaufen beantwortet.  Der Wülfrather Unverpacktladen (Wilhelmstraße 139) ist erfolgreich gestartet und erreicht viele Menschen bei ihrem Wunsch, einen umweltfreundlichen und klimaschonenden Lebensstil praktisch umzusetzen.

Eltern und Lehrer der Freie Aktive Schule Wülfrath (FASW) betreiben gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern ein Repair Café.Einige Kinder und Jugendliche arbeiten regelmäßig aktiv beim Repair Café mit. Im Gespräch berichteten die Eltern von einem Schüler, der eine soeben weggeforfene Espressomaschine brachte, die mit kleinen Maßnahmen wieder funktionsfähig gemacht wurde. Leider hatte die Mutter des Jungen inzwischen schon ein neues Gerät gekauft. Das Repaircafé ist hier zu finden: https://fasw.de/repaircafe

Fridays for future war mit einem Stand vertreten, mit Bericht vom Klimaschutz im Gymnasium Wülfrath, mit einem Vortrag zum Energieverbrauch des Internet, und mit Virtual Reality Cameras zu einem beklemmenden Thema: Tierschlachtungen für den Fleischkonsum. Musikalisch unterwegs waren die Parents for future unter anderem mit ihrem Song: „Wann wird’s mal wieder richtig Winter?“

Wer Energieeinsparung zuhause anpacken und  das eigene Haus oder Wohnung sanieren will, wird ausgezeichnet beraten bei „AltBauNeu“ im Kreis Mettmann. Aber auch Mieter können etwas tun und beispielsweise eigene PV-Panels installieren, über die Strom erzeugt und für den Eigenbedarf genutzt werden kann. Die Beratung „AltBauNeu“ ist zu finden unter: https://www.alt-bau-neu.de/kreis-mettmann/. Im sozialen Bereich, wo sich Menschen vielfach selbst das Allernötigste kaum leisten können und Maßnahmen für Energieeinsparungen aus Kostengründen unterbleiben, berät sehr gut die Caritas im Kreis Mettmann mit ihren ehrenamtlichen Kräften und gibt praktische Hilfen, etwa zum Austausch alter Geräte.

Wir Grüne haben ehrenamtlich eine Beratung zum ökologischen Fußabdruck durchgeführt und den Fußabdrucktest des Umweltbundesamtes durchgeführt und viele gute Gespräche mit Besucherinnen und Besuchern geführt. In zahlreichen Gesprächen wurde deutlich, dass die Menschen vielfach wissen, wo bei ihnen besonders hohe Emissionen klimaschädlicher Gase entstehen.  Der Fußabdrucktest zeigt den eigenen CO2-Fußabdruck im Vergleich zum deutchen Durchschnitt und diesen im internationalen Vergleich. Somit kann, Verbraucher selbst entscheiden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, etwa der Mobilität, beim Wohnen (inklusive Strom und Wärme), bei der Ernährung oder bei Freizeit und Unterhaltung. Auch eine Kompensation durch Ausgleichszahlungen ist möglich, wenn die Lebensumstände einer Reduzierung der CO2-Emissionen entgegen stehen, etwa bei häufig erforderlichen Flugreisen. Hier geht es entlang zum Fußabdrucktest: https://uba.co2-rechner.de/de_DE/ Sehr informativ ist ebenfalls der Fußabdrucktest beim WWF.

Wir gratulieren der Stadt Wülfrath herzlich zur ausgesprochen gelungenen ersten Klimaschutzmesse und sind bei der nächsten Klimaschutzmesse sehr gern wieder dabei! Vielen Dank an alle Initiatoren, Ideengeber und Helfer!

Pressebericht Klimaschutzmesse bei taeglich.me: Klimaschutz – Wülfrath fängt nicht bei Null an. Von Thomas Reuter.

Verwandte Artikel