BM-Kandidat Stephan Mrstik

BM-Kandidat Stephan Mrstik

Grüne Wülfrath nominieren Stephan Mrstik zur Wahl

Bei der Mitgliederversammlung des Grünen OV Wülfrath wurde Stephan Mrstik einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt.

Stephan Mrstik – unser Grüner Bürgermeisterkandidat zur Kommunalwahl 2020

In einer vierstündigen Sitzung haben wir Wülfrather Grünen Stephan Mrstik einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für Bündnis90/Die Grünen bei der Kommunalwahl am 13. September gewählt. Stephan Mrstik, 52 Jahre, schon immer Wülfrather, ist seit 2009 Sprecher der Grünen Fraktion in Wülfrath. In seiner Bewerbungsrede benennt Stephan Mrstik die Grünen Themen und Zielsetzungen für Wülfrath darunter Wirtschaft, Finanzen, Digitalisierung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Erhalt der Flächen für Landwirtschaft und Natur. In seiner Vorstellungsrede skizzierte der 52-Jährige (verheiratet, eine Tochter, ein Sohn) seine Schwerpunkte verbunden mit seiner Einschätzung: „Wülfrath braucht einen grünen Bürgermeister, weil wir Grünen die nachhaltigen Themen haben.“

Bisher sind die Grünen mit drei Personen im Rat vertreten, weitere aktive Grüne Mitglieder engagieren sich als Sachkundige Bürger*Innen in den Ausschüssen. Die Anzahl der Ratsmitglieder möchte die Partei im September erhöhen. Die Reserveliste wird von Dr. Tina Guenther auf der 1 angeführt. Stephan Mrstik, Andrea Windrath-Neumann und Thomas May folgen. Auf Platz 5 wurde – nach einer Kampfabstimmung – Michael Neumann gewählt, vor dem unterlegenen Ulrich Düchting. Marc Schreiweis und Sandra Mischalke stehen auf den Positionen 7 und 8. Auf der 9 befindet sich der mit 18 Jahren jüngste Kandidat: Jan-Niklas Niebisch – der Kopf der Wülfrather Fridays for Future-Bewegung. Einzelhändlerin Anne Schemann belegt den zehnten Listenplatz.

Bündnis 90/Die Grünen Wülfrath gehen nun mit voller Kraft in den Wahlkampf um das Rathaus und die Ratsmandate am 13. September. Zugleich bereiten sich die Wülfrather mit mehreren Bewerber*Innen auf die Listenwahl im Kreis Mettmann in wenigen Wochen vor und wollen auch im Kreistag stark vertreten sein.


Verwandte Artikel